Photo: ©Volker Nepomuk Greßmann

Kerstin Bennier (°1976, Salzburg, Österreich) ist eine Künstlerin, die in einer Vielfalt von textilen Medien arbeitet. Indem sie Situationen schafft und die Passivität des Zuschauers bricht, will Bennier, daß der Zuschauer ein Teil der Kunst als eine Art zusätzlicher Bestandteil wird.

Ihre Gestaltungsarbeiten werden durch den Gebrauch von täglichen Gegenständen in einer Atmosphäre der Mittelstands Mentalität charakterisiert, in der Anerkennung eine wichtige Rolle spielt. Indem sie sich auf Techniken und Materialien konzentriert, macht sie Kunst zu einem Handwerk, das mit klaren formellen Regeln durchgeführt wird, und das sich immer auf die soziale Wirklichkeit beziehen sollte.

Ihre Arbeiten zeichnen sich durch ihre perfekte Verarbeitung und Taktilität aus. Dies ist von großer Bedeutung und zeugt von großer Kunstfertigkeit. Indem sie Alltag als Gegenstand nimmt, während sie sich über die täglichen ästhetischen Mittelstandwerte äußert, schafft sie häufig Arbeiten mit einer  spielerischen kreativen Taktik, diese ist aber niemals permissiv. Spiel ist eine ernste Sache: Während des Spiels gelten andere Regeln als im täglichen Leben, und sogar tägliche Gegenstände erleben Transsubstantiation.

Ihre Arbeiten basieren auf anregenden Situationen: Visionen, die eine Sensation der Unbestreitbarkeit und des heiteren Nachdenkens widerspiegeln, die mit feinen Details von sonderbaren oder exzentrischen, humoristischen Elementen verbunden ist. Kerstin Bennier lebt und arbeitet zur Zeit in Wien.

---

Kerstin Bennier (°1976, Salzburg, Austria) is an artist who works in a variety of textile media. By creating situations and breaking the passivity of the spectator, Bennier wants the viewer to become part of the art as a kind of added component.

Her artworks are characterised by the use of everyday objects in an atmosphere of middleclass mentality in which recognition plays an important role. By focusing on techniques and materials, she considers making art a craft which is executed using clear formal rules and which should always refer to social reality.

Her works are notable for their perfect finish and tactile nature. This is of great importance and bears witness to great craftsmanship. By taking daily life as subject matter while commenting on the everyday aesthetic of middle class values, she often creates work using creative game tactics, but these are never permissive. Play is a serious matter: during the game, different rules apply than in everyday life and even everyday objects undergo transubstantiation.

Her works are based on inspiring situations: visions that reflect a sensation of indisputability and serene contemplation, combined with subtle details of odd or eccentric, humoristic elements. Kerstin Bennier currently lives and works in Vienna.